Jahresgebet 2017

SPRICH NUR EIN WORT

Herr, unsere Hände sind leer.

Wir spüren unsere Ohnmacht und Schwäche:

die Not unserer Kirche, in der wir Menschen brauchen,

die für dich und deine Botschaft glaubwürdig eintreten;

die Not unserer Gesellschaft, die in Zeiten der

Unsicherheit Orientierung und Zuversicht benötigt;

die Not unserer Welt, die von Gewalt und Terror bedroht

wird.

Doch wir verzweifeln nicht angesichts unserer Sorgen.

Wir kommen zu dir mit unseren offenen Händen, weil

wir dir vertrauen; weil du unsere Hände füllen kannst,

wenn wir uns nur an dich wenden.

Wir bitten dich um Glauben für deine Kirche.

Damit junge Menschen die Kraft des Evangeliums erkennen,

sich in deine Nachfolge wagen und ihr Leben für dich einsetzen.

Wir bitten dich um Hoffnung für unsere Gesellschaft.

Damit in unseren Familien Kinder eine Perspektive

erhalten und gestärkt werden, in deinem Geist die

Zukunft zu gestalten.

Wir bitten dich um Liebe für unsere Welt.

Damit wir nicht aufteilen in gut und schlecht, sondern

darauf vertrauen, dass du alles mit deiner Güte und

Barmherzigkeit durchdringen kannst.

Sprich nur ein Wort! Und öffne die Herzen der

Menschen für dein Wort.

Damit sie es hören und dir dienen. Damit sie aufmerk-

sam dafür werden, wo du sie rufen willst als Ordensleute,

Priester oder in einen kirchlichen Dienst.

Sprich nur ein Wort! Und öffne unsere Gemeinden für dein Wort.

Damit in ihnen der Glaube wachsen kann und sie zu Taten der

Nächstenliebe drängt.

Sprich nur ein Wort! Und öffne auch unsere Ohren für dein Wort.

Damit wir deine menschenfreundliche Liebe in uns aufnehmen

und selbst immer mehr Zeugen für dein Wirken in unserer Welt werden.

Denn du lässt uns nicht allein. Du nimmst uns an und führst uns durch

dein Wort, damit wir Kirche und Welt in deiner Kraft erneuern.

Dir sei die Ehre heute und in Ewigkeit.

Amen.