Mesner/in

Der Liturgie und der (Pfarr-)Kirche ist der Dienst des Mesners/der Mesnerin zugeordnet. Durch seinen Dienst trägt er/sie zur Organisation, Lebendigkeit und Vielfältigkeit innerhalb einer Gemeinde wesentlich bei.

In der Präambel der Dienstanweisung lesen wir: Der Dienst des Mesners steht in besonderer Beziehung zum Altar: Von dort erhält er seine Aufgabe, hohe Würde und Bedeutung. Als Laie nimmt der Mesner/die Mesnerin am Sendungsauftrag der Kirche teil. Demnach setzt sein Dienst eine Lebensgestaltung aus dem Glauben voraus.

Was macht ein/e Mesner/in?

Als Mesner/in wirkt man bei der Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdiensten in Pfarreien mit. Er ist für einen geordneten Ablauf der Liturgie mitverantwortlich und assistiert bei der Spendung von Sakramenten, bei Segnungen und Weihen.

Der/die Mesner/in ist für die Sorge um das Gotteshaus und seines Inventars zuständig (Reinigung und Kirchenschmuck, Betreuung von Heizung, Glocken, Lautsprecher, Pflege und Sicherung von Messgewändern, Kelchen usw.) und ist oft erster Ansprechpartner für Kirchenbesucher.

Ausbildungsweg

  • Abgeschlossene möglichst handwerkliche Berufsausbildung wünschenswert
  • Freisinger Mesnerschule (3 Wochen) für Hauptamtliche Pflicht
  • Einführungskurs (4 Tage) für Nebenamtliche verpflichtend
  • Besuch weiterer Fortbildungen wird erwartet
  • Sonderweg: zweijährige Ausbildung zum Mesner an zwei verschiedenen Ausbildungsstellen (bei Volljährigkeit, weitere Voraussetzungen wie oben).

Voraussetzungen

  • Freude an der Liturgie und Gespür für den Kirchenraum und seines Inventars
  • Teamfähigkeit und Bereitschaft zu Sonn- und Feiertagsarbeit

Mehr Infos & Kontakt

Mesnerverband der Diözese Augsburg
Fronhof 4
86152 Augsburg
Tel. 0821/3166-8540

Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Mesnerverbände
Vorsitzender Klaus Probst
Kapellenweg 22
89438 Holzheim-Eppisburg
Tel. 09075/6035
E-Mail: klaus.a.probst@gmx.de
www. sueddeutsche-mesner.de

Kontakt

Klaus Probst

Telefon:
0821/3166-8540