Pfarrhaushälter/in

Der Aufgaben- und Verantwortungsbereich der Pfarrhaushälterin in einem Priesterhaushalt ist vielseitig. Die Pfarrhaushälterin kann in verschiedenen Arbeitsfeldern tätig werden. Die konkreten Aufgaben hängen dabei  von den jeweiligen Einsatzbereichen  des Priesters ab (z.B. Pfarrer, auch mit  Kaplan und Praktikant,  Religionslehrer, Geistlicher im Verwaltungsdienst, Priester in der Sonderseelsorge, im Ruhestand).

Die Pfarrhaushälterin muss die engen Wechselbeziehungen zwischen dem Pfarrhaushalt und dem pastoralen Dienst des Priesters überschauen und den Haushalt entsprechend führen.

Alle Tätigkeiten in diesem Beruf sind ausgerichtet auf Personen und Gruppen. Er erhält daher nicht nur ökonomische, sondern auch wesentliche soziale und kulturelle Aspekte und Funktionen. In diesem Sinne ist der Dienst in einem Pfarrhaus eine wichtige Kontaktstelle zur Gemeinde hin und oft erste Anlaufstelle für Fragende und Ratsuchende.

 

Was macht eine Pfarrhaushälterin?

Nach Weisung und in Absprache mit dem Pfarrer umfasst die Tätigkeit einer Pfarrhausfrau u.a. folgende Bereiche:

  • Verortung / Beheimatung in der katholische Kirche, ehrenamtliche Mitarbeit in der Pfarrei sind wünschenswert

  • Pflege und Führung des gesamten Pfarrhaushaltes (fundierte und hauswirtschaftliche Kenntnisse, Freude an Bewirtung von Gästen)

  • Telefondienst und Auskunftsvermittlung

  • Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten und selbständiges Arbeiten

  • Diskretion

  • Flexibilität und Kreativität

    Die Pfarrhaushälterin ist eine Angestellte des Priesters. Im Arbeitsvertrag wird  die  Arbeitsplatzbeschreibung und der Beschäftigungsumfang festgelegt. Die genaue Aufgabenbeschreibung wird mit dem Dienstvorgesetzten festgelegt.

Ausbildungsweg

1. Allgemeine Ausbildung
Eine ausreichende Allgemeinbildung ist nachzuweisen durch:

  • das Abschlusszeugnis einer Hauptschule oder
  • ein gleichwertiges anerkanntes Abgangszeugnis einer anderen allgemeinbildenden Schule.

2. Hauswirtschaftliche Tätigkeiten
Eine ausreichende fachpraktische Ausbildung in der Hauswirtschaft ist nachzuweisen in der Regel durch die Abschlussprüfung in der Hauswirtschaft oder durch eine entsprechende Praxis in der Haushaltsführung.

3. Aus- und Weiterbildung für spezifische Aufgaben
Zur Berufsausübung der Pfarrhaushausfrau gehört eine weitere Vorbereitung mit folgenden Schwerpunkten:

  • Klären der Grundeinstellung zu Beruf, Kirche und Priestertum
  • Vertiefung des persönlichen Glaubens
  • Einführung in kirchliches Leben
  • Vermittlung theologischer Grundkenntnisse
  • Hinführung zu einer dem Beruf gemäßen Spiritualität
  • Anleitung zu einer eigenständigen persönlichen Lebensgestaltung
  • Vermittlung psychologischer Grundkenntnisse
  • Entfaltung der eigenen Persönlichkeit
  • Befähigung zu einem kooperativen Zusammenwirken und kommunikativen Zusammenleben

Hierzu bietet die Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen berufsvorbereitende und berufsbegleitende Kurse an, die mit einem Zertifikat bestätigt werden. Da sich die Tätigkeit einer Pfarrhausfrau überwiegend auf den privaten Bereich des Pfarrers bezieht, werden freie Stellen meist über persönliche Vermittlung bekannt und vergeben.
Zunehmend wird die Tätigkeit der Pfarrhausfrau auch als Teilzeitstelle ausgeübt.

Voraussetzungen

Die Besoldung wird in einem eigenen Tarifvertrag geregelt (nur in Bayern).
Durch die Mitgliedsbeiträge an die Diözesangemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen wird die Tariffähigkeit ermöglicht (in Zusammenarbeit mit dem Bkh – Berufsverband für Angestellte und Selbständige i.d. Hauswirtschaft e.V. und dem Bayerischen Klerusverband).

Mehr Infos & Kontakt

  • Informationen gibt es im Internet unter: www.pfarrhausfrauen.de
  • Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen,
    Ansprechpartnerin für die Diözese Augsburg:
    Frau Barbara Götz,
    Franz-Kobinger-Str. 2, 86157 Augsburg,
    Tel. 0821/2527315,
    E-Mail: barbara.goetz@bistum-augsburg.de
  • Landesverband der Pfarrhaushälterinnen in Bayern,
    Kontakt: Vorsitzende: Luise Mai,
    Salzstr. 11, 97447 Gerolzhofen,
    Tel. 09382/975215,
    E-Mail: luise.mai@bistum-wuerzburg.de
  • Kontaktbörse: Frau Mary Anne Eder: Seit einigen Jahren besteht eine Kontaktbörse zur Vermittlung von Pfarrhaushälterinnen. Gegründet wurde diese Stelle vom Landesverband der Pfarrhaushälterinnen in Bayern. Hier können Priester, die eine Haushälterin suchen, und Frauen, die diesen Beruf ausüben wollen, erfragen, welche Personen eine Stelle anbieten bzw. suchen.

    Kontakt: Mary Anne Eder
    Römerstr. 15
    85098 Theißing
    Tel. 08404-938928

Kontakt

Barbara Götz

Telefon:
0821/2527315

Luise Mai

Telefon:
09382/975215

Mary Anne Eder

Telefon:
08404-938928