Pfarrsekretär/in

Das Pfarrsekretariat ist mehr als ein Büro. Es ist oft eine Anlaufstelle für Menschen, die Rat und Hilfe suchen.

Was macht ein/e Pfarrsekretär/in?

Das Pfarrsekretariat ist mehr als ein Büro. Es ist oft eine Anlaufstelle für Menschen, die Rat und Hilfe suchen. Für die Seelsorge in einer Pfarrei sind natürlich in erster Linie der Pfarrer und seine pastoralen Mitarbeiter zuständig. Aber der/die Pfarrsekretär/-in ist ihnen bei allen Aufgaben, die in einem Pfarramt anfallen, eine unentbehrliche Unterstützung und Entlastung. Sie ist es, die den Kontakt zum Pfarrer und seinen Mitarbeitern herstellt. Umgekehrt sorgt sie auch dafür, dass der Informationsfluss vom Pastoralteam in die Pfarrei hinein läuft. In diesem Zusammenhang ist ein hohes Maß an Loyalität und Verschwiegenheit notwendig.

Vielfältige Aufgaben stellen sich im Pfarrbüro:

  • Erstkontakte und persönliches Gespräch mit Besuchern im Pfarrbüro
  • Organisation im Pfarrbüro: Telefondienst, Führung des Terminkalenders
  • Entgegennahme von Messstipendien, Anmeldung von Taufen, Trauungen und Beerdigungen
  • Führung der pfarramtlichen Bücher (Taufe, Firmung, Trauung, Sterbefälle)
  • Registratur: Ablage nach Aktenplan
  • Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, Pfarrgemeinderat, Kirchenverwaltung, Ehrenamtlichen und Gruppen der Pfarrei

Ausbildungsweg

Der Beruf PfarrsekretärIn ist kein Lehrberuf; d.h. dass es gibt keine eigene Berufsausbildung speziell für die Tätigkeit im Pfarrbüro gibt. Der Dienst im Pfarrsekretariat erfordert gute fachliche Kenntnisse im Bürobereich, die in vergleichbaren Berufen erworben wurden. Deshalb werden in der Regel eine abgeschlossene Ausbildung (z.B. kaufmännische Ausbildung, Bürokauffrau/mann, Verwaltungsangestellte) oder mehrjährige Berufserfahrung im Verwaltungsbereich, in Büroorganisation und gute EDV-Kenntnisse erwartet.
In manchen Diözesen existiert ein Berufsverband, der auch Fortbildungskurse anbietet.

Besoldung
Die Eingruppierung erfolgt nach den Tätigkeitsmerkmalen der in der jeweiligen Diözese geltenden Arbeitsvertrags- und Vergütungsordnung für den kirchlichen Dienst, die häufig an vergleichbare staatliche oder kommunale Regelungen angeglichen ist. Anstellungsträgerin ist die Kirchengemeinde. Der Beschäftigungsumfang richtet sich unter anderem nach der Katholikenzahl in der Pfarrei und dem Stellenplan der Diözese. Daraus können sich Vollzeit- oder Teilzeitstellen ergeben.

Voraussetzungen

  • Einfühlungsvermögen, Taktgefühl und Diskretion
  • Menschliche Reife
  • Belastbarkeit
  • Kontaktfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Organisationstalent
  • Selbstständigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Zugehörigkeit zur katholischen Kirche
  • Reges Interesse am Leben der Pfarrgemeinde

Mehr Infos & Kontakt

Für die Belange der Berufsgruppe der Pfarrsekretär/-innen ist Frau Ulrike Jürges unter Tel. 0821/3166-1307 (Fax: 0821/3166-1309) erreichbar.

Kontakt

Ulrike Jürges

Telefon:
0821/3166-1307